Das Quartett knüpft an die Traditionen des Vocal-Jazz an. Dabei geht es nicht um Konzepte, sondern um Stimmungen.


“...Dorthe Keune ist eine eher puristische Sängerin, die Ihre warme und eigenwillige Stimme einsetzt um einen Ton und ein Gefühl geschehen zu lassen. Sie singt mit samtig warmherziger Leichtigkeit und einem Enthusiasmus, der mitreißend ist.” Mit der authentischen Interpretation der Klassiker aus der Swing-Ära als auch mit der subtilen, emotionalen Intensität der Balladen hält sie die Zuhörer im Bann der Musik.
- Unterstützt wird sie dabei von eine phantastischen Band -


Thomas Rückert
– ein Pianist, der einen festen Platz in der Jazz-Szene hat.
Nach dem Studium bei u.a. John Taylor an der Kölner Musikhochschule verbrachte er einige Zeit in New York. Nach diesem Aufenthalt entstand seine CD “Debut” mit der er sich nun auch auf internationaler Ebene einen Namen macht.
“...zeigt einen kreativen Jazz-Komponisten, der von einer überaus kraftvollen und flüssigen Technik profitiert und auch Zug zur zeitgenössischen Musik offenbart. Auffällig ist Rückerts sensationelles Timing und sein Feeling für komplexe Rhythmik, in der er es sich mit sichtbarer Lockerheit schafft, stets zu ‚swingen

 

Henning Gailing – bass ‚Henning is an excellent basser‘ (Lee Konitz)
"Gailing is certainly one of the few modern bass players saturated with the sounds of Oscar Pettiford, Paul Chambers and Israel Crosby." - John Goldsby
”… a beat like Charles Mingus …. marvellous arco-playing …” - John Ruocco
Ein großer Sound, bodenständiger Groove und melodiöses Solospiel charakterisieren den in der Szene sehr gefragten Kölner Bassisten Henning Gailing. In Live- und Studiosituationen arbeitete er u.a. mit bekannten amerikanischen und europäischen Musikern wie: Bob Brookmeyer, Lee Konitz, Charlie Mariano, Vincent Herring, Jeff Hamilton, Peter Bernstein, Joe Diorio, Gregory Hutchinson, John Marshall, John Ruocco, Gary Campbell, Adam Nussbaum, Bill Dobbins, Jiggs Whigham, Ack van Royen, Ferdinand Povel, Jesse van Ruller, Cees Slinger, Silvia Droste, Toni Lakatos und Bruno Castellucci zusammen.

 

Hendrik Smock – drums Studium an der Musikhochschule Köln bei Keith Copland, Bill Dobbins und Jiggs Whigham. Gewinner bei internationalen Wettbewerben in Brüssel, Antwerpen, Bilbao, Leipzig, Leverkusen, Köln
Konzerte, Tourneen, Radio und CD-Produktionen mit Michael Brecker, David Liebman, Martin Taylor, Peter Bernstein, Vincent Herring, Charlie Mariano, Ingrid Jensen, Bill Grimes, Lutz Häfner, Tony Lakatosh, Silvia Droste, Jean Shy, John Golsdby, John Marshall, Johannes Enders